Tashkent – Almaty – Dunhuang

Mehrere lebhafte Märkte sind über diverse Stadtteile Tashkents verstreut und bieten die gesamte Palette an landwirtschaftlichen Produkten. Übrigens, Einheimische verweisen darauf, dass in Tashkent im Alltag russisch gesprochen wird, auf dem Markt jedoch usbekisch.

Lanzhou – Kunming – Hanoi

Dunhuang ist auch ans Bahnnetz angeschlossen, aber brauchbare Verbindungen findet man nur, wenn man weiter Richtung Osten möchte, also beispielsweise nach Lanzhou. Das trifft sich gut. Die schnellste Verbindung nach Lanzhou mit nur 2

Von Batumi nach Tiflis, der Hauptstadt Georgiens

Man sollte sich auf alle Fälle ein paar Tage Batumi gönnen. Es gibt viel zu sehen und viel zu unternehmen. Andere ausländische Besucher kommen vor allem aus der Türkei, der Ukraine und aus Russland.

Tiflis – die Perle der gesamten Region

In Mitteleuropa fast unbekannt, obwohl die Stadt so wahnsinnig viel zu bieten hat! Kein Witz! Die wohl beeindruckendste und auch größte (orthodoxe) Kirche des Landes ist die Sameba-Kathedrale, eingebettet in eine wunderschöne Anlage, die

Von Tiflis über Baku nach Khiva

Eine Stunde später erreicht der Zug die georgische Grenzstation Gardabani, auf der aserbaidschanischen Seite – Beiuk-Kiasik – dauert es auch eine Stunde, bis alle Formalitäten abgewickelt sind, am nächsten Morgen ist Ankunft in Baku.

Von Zürich an den Bosporus

Vom Hauptbahnhof Zürich ist man mit der Bahn gut und gerne 44 Stunden unterwegs, wenn man Istanbul als das vorläufige und erste Etappenziel ausgewählt hat. Je nach persönlichen Präferenzen kann man wahlweise in Salzburg,

Von Istanbul nach Batumi, Georgien

Nachdem die türkische Eisenbahn es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Schienennetz und das Wagenmaterial zu modernisieren, erfolgt gegenwärtig die Abfahrt der Züge nach Ankara vom Istanbuler Vorort Pendik auf asiatischer Seite, dafür stehen

Durch Usbekistan – von Khiva nach Tashkent

Innerhalb der Stadtmauern von Khiva atmet man auf jedem Meter Geschichte ein, mit zahllosen islamischen Bauwerken: Minarette, Mausoleen, Medressen und Moscheen kennzeichnen die Altstadt von Khiva, die im Mittelalter ein Zentrum des Sklavenhandels war.